Bei Erscheinen dieses Beitrags wird der „Stadtteilspaziergang“ stattgefunden haben, mit dem das von der Stadt beauftragte Planungsbüro die Erstellung eines städtebaulichen Entwurfs für den „Festplatz“ und die Sportplätze einleitet. Für das Verfahren ist ein Jahr veranschlagt. Der Bürgerverein Weiherfeld-Dammerstock und wir werden es begleiten und unsere Vorstellungen einbringen, was notwendig ist, und was wünschenswert. Im Laufe des Verfahrens sollen zwei öffentliche Anhörungen stattfinden. Wir werden rechtzeitig informieren.

 Überrascht wurden wir von der kompletten Sperrung des Heinrich-Heine-Rings an der Einmündung in die Battstraße. Wir haben das am Tag vorher erfahren, und das ist natürlich zu spät, um Sie auf den uns zur Verfügung stehenden Kanälen zu informieren. Uns informiert hat das Ordnungsamt, das wir wegen der sehr unübersichtlichen Verkehrsleitung in der Baustelle – an einem Vormittag sind mir bei dreimaligem Passieren vier Falschfahrer begegnet, und ich habe solches auch von anderen Personen gehört – um Hilfe gebeten hatten.

Die Stadtwerke, die für die Ausführung verantwortlich sind, hatten wir Mitte Oktober wegen der auf den Parkplätzen abgestellten Spundwände um Information über die Fortsetzung der Maßnahme im Heinrich-Heine-Ring gebeten, insbesondere zu den Beeinträchtigungen des Verkehrsflusses. Die Stadtwerke haben uns damals geantwortet, der zweite Bauabschnitt sei mit dem Ordnungsamt besprochen und genehmigt. Über die Einstellung von Baumaßnahmen in das Mobilitätsportal entscheide die Stadt. Dass der Heinrich-Heine-Ring gesperrt werde, und wie lange das dauern könnte, wurde überhaupt nicht angesprochen.

Warum die Stadtwerke uns rechtzeitig über die Baumaßnahme in der Tulpenstraße informieren konnten, aber – drei Monate nach Beginn – in keinster Weise über die Reparaturmaßnahmen in der Battstraße, ist uns nicht verständlich. Vielleicht liegt es daran, dass hier verschiedene Abteilungen zuständig sind.

Neu in die Bürgergemeinschaft Rüppurr eingetreten sind mehrere Personen, die nicht öffentlich genannt werden wollen. Wir beachten dass selbstverständlich. Über die Tatsache als solche berichten wir allerdings gerne.Der Verein lebt wesentlich von den Beiträgen seiner Mitglieder. Und bei der Interessenvertretung der Bevölkerung im politischen Geschäft zählen Zahlen. Nicht nur die absolute Zahl der Mitglieder, sondern auch der Organisationsgrad im Stadtteil, nicht zuletzt im Vergleich mit anderen Stadtteilen. Wenn Sie also mit unserer Arbeit zufrieden sind, aber noch nicht Mitglied, dann signalisieren Sie uns Ihre Zufriedenheit doch bitte durch Ihren Beitritt. Und wenn Sie nicht zufrieden sind, dann verstärkten Sie uns bitte auf diese Weise. Nochmals hinweisen wollen wir auf unsere Mitgliederwerbung, wie schon im letzten Monatsspiegel. Als besonderen Willkommensgruß erhält jedes neue Mitglied (jede Familie bei Familienmitgliedschaften) ein Buchexemplar aus der Reihe „Rüppurrer Hefte“ (Nr. 3, 6, 7, 8 und 9; die anderen sind vergriffen). Die Zustellung erfolgt nach Einzug des Beitrags. Das Informationsblatt mit dem Mitgliedsantrag legen wir jetzt auch im Bücherschrank am Ostendorfplatz aus, so dass Sie jederzeit Zugriff haben.

 

Eine besinnliche Adventszeit wünscht Ihnen Ihr

 

Friedrich Lemmen

Vorsitzender

BG Rüppurr e. V.

Wir bieten Ihnen hier Informationen zu den Aktivitäten unseres Vereins, aber auch natürlich zu unserem schönen Ortsteil Rüppurr, wie dessen Geschichte und was ihn aktuell bewegt.

Suche!

Benutzeranmeldung