Durch glückliche Umstände erhielten wir aus der Reihe „Rüppurrer Hefte“ noch einige Exemplare, die bereits vergriffen waren. Falls Ihnen noch der eine oder andere Band fehlt, dann können Sie bei unserem Sigmund Furrer, Tel. 888 466 in Erfahrung bringen, ob dieses spezielle Heft wieder zu erhalten ist. Warten Sie aber nicht zu lange.

Natürlich ist nicht das ganze Rathäusle zu vermieten. Unten wohnt ja die AWO, aber im zweiten (karlsruher) Stock sind die Geschäftsräume der BGR und die können Sie anmieten. Das geht tageweise, einmal die Woche oder im Monat oder mal ein Wochenende, ganz wie Sie möchten. Wir stellten unsere Räume schon für Gitarrenunterricht, einen Handarbeitskreis, oder verschiedene kleine Gruppen zur Verfügung. Zur Zeit beherbergen wir z.B. eine Künstlergruppe und einen gemeinnützigen Verein, der bei uns seine Sitzungen abhält. Die Miete ist bezahlbar und eine kleine Küche ist auch da. Wenn Sie also Bedarf haben, dann melden Sie sich bei unserem Sigmund Furrer, Tel. 888 466. Er kann Ihnen dann Näheres mitteilen und die Räumlichkeiten auch zeigen. Wir würden uns freuen.

Ja, Sie haben Recht, der Mai ist vorbei. Dennoch konnten/können wir uns am Maibaum erfreuen und denjenigen, die dazu beigetragen haben, diese alte Tradition fortzuführen, danken. Zwei seien in erster Linie genannt: das ist die Freiwillige Jugend-/Feuerwehr Rüppurr und natürlich unser Festwirt Michael Koffler von der „Goldenen Krone“. Bis auf das Dreschhallenfest und die Sonnwendfeier könnten wir in Rüppurr die „Bordsteine hochklappen“, wenn es Michael Koffler nicht gäbe. Deshalb hier ein ganz besonderer Dank an ihn, der mit seinem Maibaumfest und seinem Engagement für Rüppurr viele Gäste auch aus dem Umland nach Rüppurr zieht. Dank auch allen anderen Mitwirkenden. Wir freuen uns auf's nächste Jahr.

Der neue Vorstand der Bürgergemeinschaft Rüppurr setzt sich folgendermaßen zusammen:

1. Vorsitzender: Friedrich Lemmen
1. stv.  Vorsitzender: Herbert Müller
2. stv. Vorsitzender: Sigmund Furrer
Schriftführerin: Heike Backes
stv. Schriftführerin u. Presse-und Öffentlichkeitsarbeit: Andrea Fesenbeck
Kassier:  Dorothea Rastätter – Eußner
stv. Kassier: Gerhard Wiedl
Beisitzer: Gudrun Balley, Matthias Becker, Simone-Maria Brunner, Rudi Braun, Frank Enke, Jonas Hund, Kurt Maier, Arno Maier, Dr. Günther Philipp, Christa Philipp, Walter Schorpp und Kathrin Zierpka.

Wir hoffen, dass auch mit dem neuen Vorstand die Zusammenarbeit mit Ihnen wie in den vergangenen Jahren für beide Seiten zufriedendstellend, vertrauensvoll und erfolgreich sein wird.

Unsere Nachbarstochter: Veronique, 5 Jahre alt, sollte getauft werden. Ehrensache, dass wir als gelegentliche „Babysitter“ dabei sind. Im Bläddle stand was von Familiengottesdienst um 11:00 Uhr, dann dürfte die ganze Veranstaltung nicht so lange dauern. Wenn Kinder dabei sind, wird ja auf deren begrenztes Konzentrationsvermögen Rücksicht genommen.

Als Betroffene haben Sie es sicher schon bemerkt: Seit dem 7. April bis in den Oktober hinein wird in der Lebrechtstraße gebaut und die Straße dafür abschnittweise voll gesperrt werden. Näheres erfahren Sie unter: Tel. Nr. 133-7437, Fax 133-74210, per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei der örtlichen Bauaufsicht Herrn Markus Löffler Tel. 0151-21020510310.

Ja, ein altes Thema, wir berichteten schon mehrfach darüber. Trotzdem noch einmal der Hinweis: Radfahren ist auf dem Friedhof verboten und Joggen ist auch nicht gerade die feine Art. Nehmen Sie, die sich angesprochen fühlen, doch bitte Rücksicht auf die Personen, die die Gräber ihrer Verstorbenen besuchen und durch Ihre sportlichen Aktivitäten gestört werden. Und für so sportliche Menschen wie Sie, dürfte es doch wirklich kein Problem sein, die paar Meter Umweg an den Feldern entlang zu fahren oder zu joggen. Ignoranz ist jedenfalls nicht die Art und Weise, mit der wir miteinander umgehen sollten.

Wie uns die Stadt Karlsruhe mitteilte, kann das bisher geduldete Gehwegparken mit zwei Rädern bei einer Restbreite von 1,2 m nicht weiter aufrecht erhalten werden. In Anbetracht der zunehmend kritischen öffentlichen und politischen Diskussion über das Gehwegparken, strebt die Stadtverwaltung einen klaren, auf der Straßenverkehrsordnung basierenden Umgang mit dem ruhenden Verkehr im öffentlichen Straßenraum an.
Die Bürgervereine werden miteingebunden sein. Die Umsetzung wird im zweiten Halbjahr 2014 Zug um Zug erfolgen. So die Planung der Stadt.
Nun ist ja Rüppurr ein Stadtteil, der erfreulicherweise noch Aussiedlerhöfe hat. Wie unsere Bauern/Bäuerin - besonders in Altrüppurr - mit ihren breiten landwirtschaftlichen Fahrzeugen von Punkt A nach Punkt B kommen sollen, wenn die Autos mit ganzer Breite auf der Straße parken, ist mir ein Rätsel. Oft genug werden ja schon von PKW-Lenkern die Außenspiegel parkender Autos abgefahren. Wie soll dann z.B. ein Traktor noch durchkommen?Oder die Feuerwehr, deren Wache sich in der Lange Straße befindet? Ich bin jedenfalls gespannt, ob eine sinnvolle Lösung gefunden wird.

Dokumente Gehwegparken

Die Stadt Karlsruhe hat uns gebeten, Sie darüber zu informieren. Deshalb gebe ich Ihnen die uns von der Stadt zur Verfügung gestellten Informationen hier weiter:

„Mit Beginn des Jahres 2015 soll – zusätzlich zu den bisherigen Vereinssammlungen und Wertstoffstationen – eine Papiertonne für alle Haushalte der Stadt Karlsruhe eingeführt werden. Im Vorfeld der (organisatorischen) Umsetzung des Gemeinderatsbeschlusses vom 17. Dezember 2013 hat die Stadt Karlsruhe die wichtigsten Fragen der Karlsruher Bürgerinnen und Bürger beantwortet.

Mit dem Frühling hat auch unser Bücherschrank wieder sein Bücherschrank-Mädchen bekommen. Vielleicht haben Sie es schon gesehen, ganz frisch restauriert sitzt es wieder oben auf dem Schrank und freut sich über jeden kleinen und großen Bücherwurm, auch über Sie.

BG Rüppurr e. V.

Wir bieten Ihnen hier Informationen zu den Aktivitäten unseres Vereins, aber auch natürlich zu unserem schönen Ortsteil Rüppurr, wie dessen Geschichte und was ihn aktuell bewegt.

Suche!

Benutzeranmeldung