Als Betroffene haben Sie es sicher schon bemerkt: Seit dem 7. April bis in den Oktober hinein wird in der Lebrechtstraße gebaut und die Straße dafür abschnittweise voll gesperrt werden. Näheres erfahren Sie unter: Tel. Nr. 133-7437, Fax 133-74210, per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei der örtlichen Bauaufsicht Herrn Markus Löffler Tel. 0151-21020510310.

Ja, ein altes Thema, wir berichteten schon mehrfach darüber. Trotzdem noch einmal der Hinweis: Radfahren ist auf dem Friedhof verboten und Joggen ist auch nicht gerade die feine Art. Nehmen Sie, die sich angesprochen fühlen, doch bitte Rücksicht auf die Personen, die die Gräber ihrer Verstorbenen besuchen und durch Ihre sportlichen Aktivitäten gestört werden. Und für so sportliche Menschen wie Sie, dürfte es doch wirklich kein Problem sein, die paar Meter Umweg an den Feldern entlang zu fahren oder zu joggen. Ignoranz ist jedenfalls nicht die Art und Weise, mit der wir miteinander umgehen sollten.

Wie uns die Stadt Karlsruhe mitteilte, kann das bisher geduldete Gehwegparken mit zwei Rädern bei einer Restbreite von 1,2 m nicht weiter aufrecht erhalten werden. In Anbetracht der zunehmend kritischen öffentlichen und politischen Diskussion über das Gehwegparken, strebt die Stadtverwaltung einen klaren, auf der Straßenverkehrsordnung basierenden Umgang mit dem ruhenden Verkehr im öffentlichen Straßenraum an.
Die Bürgervereine werden miteingebunden sein. Die Umsetzung wird im zweiten Halbjahr 2014 Zug um Zug erfolgen. So die Planung der Stadt.
Nun ist ja Rüppurr ein Stadtteil, der erfreulicherweise noch Aussiedlerhöfe hat. Wie unsere Bauern/Bäuerin - besonders in Altrüppurr - mit ihren breiten landwirtschaftlichen Fahrzeugen von Punkt A nach Punkt B kommen sollen, wenn die Autos mit ganzer Breite auf der Straße parken, ist mir ein Rätsel. Oft genug werden ja schon von PKW-Lenkern die Außenspiegel parkender Autos abgefahren. Wie soll dann z.B. ein Traktor noch durchkommen?Oder die Feuerwehr, deren Wache sich in der Lange Straße befindet? Ich bin jedenfalls gespannt, ob eine sinnvolle Lösung gefunden wird.

Dokumente Gehwegparken

Die Stadt Karlsruhe hat uns gebeten, Sie darüber zu informieren. Deshalb gebe ich Ihnen die uns von der Stadt zur Verfügung gestellten Informationen hier weiter:

„Mit Beginn des Jahres 2015 soll – zusätzlich zu den bisherigen Vereinssammlungen und Wertstoffstationen – eine Papiertonne für alle Haushalte der Stadt Karlsruhe eingeführt werden. Im Vorfeld der (organisatorischen) Umsetzung des Gemeinderatsbeschlusses vom 17. Dezember 2013 hat die Stadt Karlsruhe die wichtigsten Fragen der Karlsruher Bürgerinnen und Bürger beantwortet.

Mit dem Frühling hat auch unser Bücherschrank wieder sein Bücherschrank-Mädchen bekommen. Vielleicht haben Sie es schon gesehen, ganz frisch restauriert sitzt es wieder oben auf dem Schrank und freut sich über jeden kleinen und großen Bücherwurm, auch über Sie.

Denken Sie an unsere Mitgliederversammlung 2014 der Bürgergemeinschaft Rüppurr am Donnerstag, den 3. April um 110:00 Uhr im katholischen Gemeindehaus, Tulpenstraße 1a. Sie sind herzlich eingeladen.

Frau Gertraud Klein, die 1. Vorsitzende der Selbsthilfegruppe, bat uns, Sie mit folgendem Text zu informieren. Vorallem auch, da die monatlichen Gruppentreffen in Rüppurr stattfinden und der eine oder andere Rüppurrer vielleicht daran teilnehmen möchte:

„Mit einer seltenen Krebserkrankung leben lernen.

Die Selbsthilfegruppe Multiples Myelom/Plasmozytom (S.P.M.K. e.V.) existiert bereits seit über 11 Jahren in Karlsruhe und konnte bereits viele Patienten mit der Diagnose Multiples Myelom/Plasmozytom (Knochenmarkkrebs) auffangen und beraten. Denn gerade am Anfang ist die Not groß, wenn Diagnosen und Behandlungsmethoden auf den medizinischen Laien niedergehen. Alles scheint unverständlich und viele sehen sich außerstande die notwendigen Entscheidungen zu treffen.
Eine Selbsthilfegruppe wie die S.P.M.K. e.V. in der sich über 50 erfahrene Patienten zusammengefunden haben kann hier helfen Licht in das Dunkel zu bringen und Mut machen.
Zwar gilt die seltene Krankheit bis heute als unheilbar, doch nimmt sie oftmals einen eher chronischen Verlauf, zumal immer neue und wirksame Therapien entwickelt und angewendet werden. Hier gewinnen Patienten und auch Angehörige die Hoffnung und Zuversicht zurück, die für den Erfolg jeder wirksamen Therapie unverzichtbar ist.
Die Gruppe trifft sich jeweils am zweiten Mittwoch im Monat zwischen 110 und 21 Uhr im Gemeindehaus Christkönig, Karlsruhe-Rüppurr, Tulpenstraße 1a. (Linie S 11 oder S 1, Haltestelle Tulpenstraße) Infos auch unter Tel. 0721 / 1 45 102 50.“

Herzlich eingeladen sind Sie zur Mitgliederversammlung 2014 der Bürgergemeinschaft Rüppurr am Donnerstag, den 3. April um 110:00 Uhr im katholischen Gemeindehaus, Tulpenstraße 1a.

Tagesordnung:
1. Begrüßung,
2. Jahresbericht
3. Kassenbericht
4. Kassenprüfbericht
5. Aussprache über die Berichte TOP 2.-4.
6. Behandlung von Anträgen*)
7. Entlastung von Vorstand und Kassier
8. Neuwahl des kompletten Vorstandes
10. Verschiedenes

*) Anträge sind bis spätestens 1 Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich an die Geschäftsstelle der Bürgergemeinschaft Rüppurr e. V., Lange Straße 610, 7611010 Karlsruhe, zu richten.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie, liebe Mitglieder, an diesem Abend begrüßen dürften. Freunde der Bürgergemeinschaft und Gäste sind ebenfalls herzlich willkommen.

Mit freundlichen Grüßen

Herbert Müller        Friedrich Lemmen        Sigmund Furrer
1. Vorsitzender        1. stv. Vorsitzende        2. stv. Vorsitzender
Eine weitere Einladung ergeht nicht.

Viele von Ihnen werden wissen, von wem ich spreche: von unserem Eisbären Anton. Vor 25 Jahren wurde er im Karlsruher Zoo geboren und vom ehemaligen Direktor Anton Kohm und dessen Mitarbeitern von Hand aufgepäppelt, weil es mit seiner Bärenmama nicht funktionierte. Nach ihm, dem Zoodirektor, wurde der kleine Anton daher auch benannt. Doris Lott, die Schriftstellerin und Rüppurrer Lehrerin hat darüber ein wunderschönes Buch geschrieben. Wenn ich mir jetzt überlege, welches Trara um den kleinen Eisbär Knut oder Antons Sohn Wilbär gemacht wurde – wir Karlsruher hatten unser entzückendes Eisbärbaby schon viel früher und der Karlsruher Zoo war führend in der Eisbärenzucht. Und genauso, wie es vielen Institutionen erging, so erging es auch unserem Anton. Was ausgezeichnet gut ist in Karlsruhe, landet irgendwann in Stuttgart. Er landete in der Wilhelma und wuchs dort zu einem von allen geliebten „weißen Riesen“ auf. Nun ist er tot, unser Anton, schade und sehr traurig.

Kaum haben wir uns im Herbst an schönen Arbeiten erfreuen können. darf ich Sie schon zur nächsten Kunstausstellung einladen. Diesmal wird die Rüppurrer Künstlerin Elke Rehme – Holzapfel ihre Bilder zeigen.
„Ihre Arbeiten spiegeln Eindrücke und Erleben von verschiedenen Reisen z.B. in die Toscana oder an die Ostsee wieder. Sie ist fasziniert und beeindruckt vom mediterranen Flair und der Ostsee. So angeregt entstehen einfühlsame und in zarten Farben gemalte Landschaftsaquarelle.“

Ausstellungseröffnung ist Freitag um 18:00 Uhr, Samstag und Sonntag ist das Rathäusle in der Lange Straße 610 von 11:00 bis 18:00 Uhr für Sie offen.

Zur Eröffnung und dem Besuch der Ausstellung sind Sie herzlich eingeladen.

BG Rüppurr e. V.

Wir bieten Ihnen hier Informationen zu den Aktivitäten unseres Vereins, aber auch natürlich zu unserem schönen Ortsteil Rüppurr, wie dessen Geschichte und was ihn aktuell bewegt.

Suche!

Benutzeranmeldung