Liebe Rüppurrerinnen und Rüppurrer!

Kunstausstellung im Rüppurrer Rathäusle
Es ist wieder soweit. Am 15. April 2016 beginnt die nächste Kunstausstellung im Rüppurrer Rathäusle. Die Kunstwerkstatt lädt Sie im Namen der Bürgergemeinschaft Rüppurr zur Eröffnung am 15. 4.2016 um 110.00 Uhr oder zu einem Besuch an den nächsten beiden Ausstellungstagen, am 16. und 17. 4. jeweils von 11.00 – 18.00 Uhr, herzlich ein.

Zum Rasengleis hat die AVG mitgeteilt, sie habe 2011 im Abschnitt zwischen Entenfang und Lameyplatz in der von uns vorgeschlagenen Weise umgebaut. Die (mit wasserspeichernden Zusätzen versehene) Erdschicht habe sich als zu dünn erwiesen. Im Sommer vertrocknete der Rasen und verliere seine Festigkeit, so dass bei starken Winden der Boden weg geweht werde.

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg am 13. März 2016 werfen ihre Schatten voraus. Damit Sie sich ein Bild von den Kandidaten machen können, haben wir sie zum Endspurt nach Rüppurr eingeladen. Ein großer Dank geht an unser Vorstandsmitglied Gerhard Wiedl, der es möglich machte, Sie zu folgender Veranstaltung einladen zu können: Am 10. März 2016 ab 110:00 Uhr im Nebensaal des TUS Rüppurr, Steinmannstraße, werden sich die Landtagskandidaten Ihren Fragen stellen. Die Moderation wird der darin routinierte Markus Brock vom SWR übernehmen. Hierfür auch ihm herzlichen Dank. Wir freuen uns, wenn Sie zahlreich kommen und wir einen Beitrag zu Ihrer Meinungsbildung leisten können. Und bedenken Sie: Schlechte Politiker werden von denen gewählt, die nicht zur Wahl gehen.

Die Karlsruher Bürgervereine trauern um den langjährigen Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Bürgervereine e.V.
Prof. Dr.-Ing Wolfgang Fritz
Er verstarb nach schwerer Krankheit am 3. Februar im Alter von 74 Jahren.
Die Arbeitsgemeinschaft und die Bürgervereine insgesamt verlieren mit Wolfgang Fritz einen Menschen, einen Freund sowie einen engagierten Streiter um die Belange seiner Wahlheimat Karlsruhe und deren Bürgerinnen und Bürger. Aufgrund seiner plötzlichen Erkrankung Ende November letzten Jahres wurde uns im Rahmen seiner Vertretung erst in vollem Umfang bewusst, in wieweit sich Wolfgang Fritz über die eigentlichen Geschäfte eines Vorsitzenden hinaus für unsere Stadt und Ihre Bürger engagiert hat. Dieses Engagement ist namentlich für einen Nicht-Karlsruher erstaunlich. Zeigt es aber auch, dass er hier nicht nur eine berufliche, sondern – und dies vor allem – in Karlsruhe und damit auch in seinem geliebten Baden eine neue, ganz private Heimat gefunden hat.  
Über seine Arbeit im Bürgerverein der Oststadt kam er zur Mitarbeit im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Bürgervereine. Nach einigen Jahren als Stellvertreter übernahm Wolfgang Fritz 2002 den Vorsitz in diesem wichtigen Gremium. Als herausragendes Beispiel seiner immer auch auf das Miteinander der Bürgervereine gerichteten Bemühungen soll sein Verdienst um den Auftritt der Bürgervereine bei der alljährlichen Verbrauchermesse „offerta“ genannt werden. Dort haben die Bürgervereine sehr direkte Kontakte zu den Bürgern. Gleichzeitig finden aber auch die Bürgervereine untereinander die Möglichkeit, einander näher kennenzulernen. Inzwischen wurden dort viele freundschaftliche Kontakte geknüpft, die eine wesentlich effizientere Zusammenarbeit ermöglichen.
Inwieweit jüngst das Modell der Karlsruher Bürgervereine und deren Zusammenarbeit mit der Stadt Karlsruhe einerseits und der Bürgerschaft andererseits bundesweit Interesse findet, hat er leider nicht mehr erleben dürfen. Einen Tag nach seinem Tode haben sich die „Lübecker Nachrichten“ über das hier bestehende Bürgervereinswesen und der daraus entstehenden Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung eingehend erkundigt. Mögliches Ziel könnte dort der Aufbau einer ähnlichen Struktur sein.  Dies allein hätte Wolfgang Fritz sicher mit einigem Stolz erfüllt. Wir werten solches als Anerkennung für sein unermüdliches, ehrenamtliches Engagement.
Jeder Mensch, der unsere Welt verlässt, hinterlässt eine Lücke. Die Lücke, die Wolfgang Fritz in unseren Reihen und in der Arbeit mit und für die Bürgervereine hinterlässt, ist kaum zu schließen. Uns bleibt nur der große Dank für sein Tun und das Versprechen, in seinem Sinn weiterzuarbeiten.         

Am 13. März ist Landtagswahl. Bitte gehen Sie wählen. Nicht wählen ist nichts wählen, und kaum jemandem ist wirklich alles egal.

Um Ihnen die Wahl zu erleichtern, veranstaltet die Bürgergemeinschaft eine Podiumsdiskussion mit den Wahlkreiskandidaten am 10. März 2016 um 110.00 Uhr in den Räumlichkeiten des TUS Rüppurr, Steinmannstraße 1. Ihre Teilnahme haben zugesagt

  • Bettina Meier-Augenstein, CDU,
  • Bettina Lisbach, Bündnis100/Die Grünen;
  • Johannes Stober, SPD;
  • Tom Hoyem, FDP, und
  • Dr. Paul Schmidt, AfD; eingeladen haben wir auch
  • Michl Brandt, Die Linke, der bei Redaktionsschluss noch nicht zugesagt hatte.

Die Moderation übernimmt Markus Brock vom SWR.

Zum Thema Rasengleis hatten AVG und Oberbürgermeister geschrieben, die von uns vorgeschlagene kostengünstigere Ausführung (Verlegung von Granulat, abgetrennt durch ein Vlies, auf den vorhandenen Schotter) sei in Karlsruhe schon einmal versucht worden, habe sich aber nicht bewährt. Die Nachfrage, wo denn das gewesen sei, ist bislang unbeantwortet. Ich habe mich deshalb in Erinnerung gebracht, und zusätzlich im Stadtrat nachgefragt. Dort müsste es eigentlich bekannt sein, wenn die AVG einen tatsächlichen Misserfolg hat ausbessern müssen. Bisherige Reaktionen lassen das nicht vermuten.

Auch diese Schreiben können Sie auf unserer Website lesen.

Wegen des Lärmaktionsplans 2014 und des Umbaus Kreuzung Allmendstraße / Herrenalber Straße habe ich mich gleichfalls in Erinnerung gebracht.

Mit freundlichen Grüßen

Friedrich Lemmen
Bürgergemeinschaft Rüppurr
Vorsitzender

Liebe Rüppurrerinnen und Rüppurrer!

Ich begrüßen Sie im neuen Jahr und wünsche Ihnen, dass es nach Ihren Wünschen verlaufen möge.

Das alte Jahr hat für uns – so etwas darf ja auch mal sein – einer guten Nachricht geändert. Die Satzung, die wir wegen verschärfter steuerlicher Bedingungen für unsere Gemeinnützigkeit ändern mussten, ist nach längeren Auseinandersetzungen mit dem Vereinsregister dort jetzt endlich eingetragen (und das Finanzamt natürlich informiert). Sie finden sie auf unserer Website im Menü „Verein | Satzung“.

Folgende Schreiben wurden in letzter Zeit zum Rasengleis ausgetauscht. Per Klick auf den entsprechenden Eintrag werden die Briefe geöffnet.

Nach der Gemeinschaftsausstellung im Frühjahr laden wir Sie jetzt wieder zur Werkschau einer einzelnen Künstlerin ins Rüppurrer Rathäusle ein.

Zum Thema „Rasengleis“ habe ich am 30. Oktober erneut an den Oberbürgermeister geschrieben:

Am 27. April habe ich an der Veranstaltung für die südlichen Bürgervereine teilgenommen und die Rüppurrer Wünsche angemeldet: Rückbau der Herrenalber Straße und Ausstattung mit „Flüsterasphalt“, Rasensgleis für die Straßenbahn, Beteiligung der Stadt Karlsruhe an den Kosten für die Verwendung von „Flüsterasphalt“ bei der anstehenden Fahrbahn decken Erneuerung auf der Autobahn A5 sowie Lärmschutzmaßnahmen an der Bahnstrecke.

BG Rüppurr e. V.

Wir bieten Ihnen hier Informationen zu den Aktivitäten unseres Vereins, aber auch natürlich zu unserem schönen Ortsteil Rüppurr, wie dessen Geschichte und was ihn aktuell bewegt.

Suche!

Benutzeranmeldung