Sie werden es nicht glauben: Rüppurr bekommt wieder einen Briefkasten. Nachdem vor Jahren fast alle Briefkästen abmontiert worden waren, hat es die BGR nach 3-jährigem Kampf nun doch noch geschafft. Am Rathäusle wird ein neuer Briefkasten angebracht. Leider wird es kein historischer sein, aber immerhin einer, in den man echte Post hineinwerfen kann und die dann "in echt" abgeholt und befördert wird. Es geschehen eben noch Zeichen und Wunder.

Im Jahr 2015 wird unsere Stadt Karlsruhe 300 Jahre alt. Natürlich, im Vergleich zu Rüppurr ein "Junghüpfer". Dennoch soll ein tolles Fest gefeiert werden. Die Stadt Karlsruhe veranstaltet daher einen Ideenwettbewerb. Wenn Sie kreativ sind und die geniale Idee haben, die nicht nur einen Stadtteil betrifft, sondern die gesamte Stadt, dann werden Sie Ihre Idee beim Stadtmarketing unter www.karlsruhe2015.de los. Machen Sie sich mal Gedanken. Das ultimative Badische Wörterbuch des Rüppurrer Autors Faas gibt es zwar schon, aber vielleicht haben Sie einen ebenso "mortsdolle" Einfall.

Eine, wie wir meinen, sehr unterstützungswürdige Initiative hat sich vor einiger Zeit gegründet: Es ist der Karlsruher Kindertisch e.V.. Unter dem Vorsitz des Bundestagsabgeordneten Ingo Wellenreuther werden bedürftige Kinder mit Mahlzeiten versorgt, insbesondere mit warmem Mittagessen. Kinder, die sich z.B. das Mittagessen in ihrer Schule nicht leisten können, werden durch die Ausgabe von Essensgutscheinen finanziell unterstützt, und zwar ohne dass Außenstehende dies mitbekommen. Helfen Sie diesen Kindern und nehmen Sie Kontakt mit dem Verein auf, der schnell und unbürokratisch hilft:

www.karlsruher-kindertisch.de

Bankverbindung: Kto. Nr. 300 1016 12 bei der Volksbank Karlsruhe, BLZ 661 1000 12.

Die Kinder werden es Ihnen danken.

Der Fortschritt macht auch bei der BGR nicht halt und so haben wir eine gaanz tolle neue Seite im Internet. Unsere beiden neuen Mitarbeiter Robert Lange und Kathrin Zierpka haben sie geschaffen, dafür herzlichen Dank. Die Adresse ist nach wie vor die gleiche, nur ist jetzt alles viel schöner und auch anwenderfreundlicher. Schauen Sie doch mal rein in www.rueppurr.de und sagen Sie uns Ihre Meinung dazu.

Die diesjährige Mitgliederversammlung findet am Mittwoch, 30. März 2011, 110:30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in der Diakonissenstraße 26 statt.

Tagesordnung:

      1. Begrüßung

      2. Jahresbericht

      3. Kassenbericht

      4. Kassenprüfbericht

      5. Aussprache über die Berichte TOP 2. – 4.

      6. Entlastung von Vorstand und Kassier

      7. Satzungsänderung (siehe Beiblatt)

      8. Behandlung von Anträgen*)

      10. Ehrungen

      10. Vortrag von Herrn Manfred Groh MdL

*) Anträge sind  bis spätestens 23.03.2011 schriftlich an die Geschäftsstelle der Bürgergemeinschaft Rüppurr e. V., Lange Straße 610, 7611010 Karlsruhe, zu richten.


Mitglieder und Freunde der BGR sind herzlich eingeladen

Herbert Müller         Matthias Günzel       Sigmund Furrer
Vorsitzender BGR    1. stv. Vorsitzende   2. stv. Vorsitzender


Kaum haben wir uns im Herbst an schönen Arbeiten erfreuen können. darf ich Sie schon zur nächsten Kunstausstellung einladen. Diesmal wird die Rüppurrer Künstlerin Elke Rehme – Holzapfel ihre Bilder zeigen.
„Ihre Arbeiten spiegeln Eindrücke und Erleben von verschiedenen Reisen z.B. in die Toscana oder an die Ostsee wieder. Sie ist fasziniert und beeindruckt vom mediterranen Flair und der Ostsee. So angeregt entstehen einfühlsame und in zarten Farben gemalte Landschaftsaquarelle.“

Ausstellungseröffnung ist Freitag um 18:00 Uhr, Samstag und Sonntag ist das Rathäusle in der Lange Straße 610 von 11:00 bis 18:00 Uhr für Sie offen.

Zur Eröffnung und dem Besuch der Ausstellung sind Sie herzlich eingeladen.

Für große Aufregung sorgte eine Baumfällaktion des Amtes für Wasserwirtschaft der Stadt Karlsruhe. Ihr fielen kürzlich vor allem Pappeln an der Alb zum Opfer. Nur, das war alles andere als ein Grund, sich darüber aufzuregen. Zunächst einmal fällt die Stadt Karlsruhe keine Bäume ohne plausiblen Grund. Und der war hier in Rüppurr durchaus gegeben.
Die Pappeln hatten ihre Altersgrenze erreicht, waren zudem krank und hatten mehr Ähnlichkeit mit Riesen-Makaroni als mit einem Baum. Solche Bäume sind nicht mehr standsicher und müssen gefällt werden. Auch und vor allem zu Ihrer Sicherheit. Stellen Sie sich vor, so ein kranker Baum wäre in Ihren Garten, auf Ihr Haus oder gar auf Sie gestürzt, nicht auszudenken.
Haben Sie stattdessen Vertrauen in die Arbeit unserer Stadt und ihrer verschiedenen Ämter, die sich mit dem Thema Bepflanzung auskennen. Nicht umsonst liegt - lt. Statistischem Bundesamt - Karlsruhe auf Platz 4 der deutschen Städte, die im Verhältnis zu ihrer Fläche am grünsten sind. Das ist doch toll!
Und wenn vielleicht irgendwann wieder dieses übergroße, transportable Riesenrad hinter dem Schloss aufgestellt wird, dann buchen Sie mal eine Fahrt. Bei einem Blick über die Stadt wird es Ihnen die Sprache verschlagen. Karlsruhe ist wahrhaft eine grüne Stadt und wir können sicher sein, dass die kürzlich gefällten Bäume eben nicht mehr unsere Freunde waren.

Winterimpressionen von Rüppurr im Dezember 2010. Mit Freundlicher Genehmigung von Gerhard Wiedl.

  • Rüppurrer Rathäusle bei Nacht
  • Rüppurrer Rathäusle mit gespendetem Weihnachtsbaum
  • Friedrich Lemmen mit Vanessa Frank der amtierenden deutschen Weihnachtsbaumkönigin

Nina Walter

 

In Rastenburg Ostpreußen geboren lebt Nina Walter seit 11062 in Karlsruhe Rüppurr.

Die Natur zog Nina Walter schon seit ihrer Kindheit in den Bann. Mittels Papier und Bleistift hielt sie ihre Eindrücke fest, versuchte tiefer einzudringen und  deren Geheimnisse zu ergründen.

Von diesem Tun angeregt, verspürte sie bald den Drang, das Erlebte und Gefühlte mit Farbe auszudrücken. So wurde die Malerei zu einem wichtigen Lebensinhalt.

11060-11066 studierte sie dann an verschiedenen Hochschulen in Braunschweig, Berlin und Karlsruhe  Kunsterziehung, freie Malerei und Kunstgeschichte.

Die Professoren Albrecht von Hancke und Horst Antes an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe waren ihre Mentoren.

Als Ehefrau und Mutter zweier Kinder lehrte sie nach dem Studium an einem beruflichen Gymnasium als Kunsterzieherin, auch nahm sie seit 11070 an verschiedenen Gruppenausstellungen Teil.

Seit 2001 im Ruhestand kann Sie sich nunmehr intensiver der Malerei widmen.

 

Nina Walter verkettet in ihren Bildern oftmals kleinteilige Formen zu Bändern und ordnet diese dann nebeneinander zur Fläche mit einer gewebeartigen Struktur.

Ihre Bilder laden zum Entdecken ein, denn erst beim näheren Betrachten erkennt man in den filigranen Strukturen aus der Natur entlehntes - wie zum Beispiel Vögel, Pflanzen oder Gesichter.

Diese Art der Verfremdung erzeugt in den Kompositionen ihrer Bilder einen exotischen Reiz.

 

                     

Gudrun Weweler                                       

In Bochum geboren studierte sie 11062 bis 11066 freie und angewandte Grafik an der Werkkunstschule in Bielefeld. Der Tätigkeit als Grafikdesignerin folgte 11073 bis 11076 ein Studium an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe in den Fächern Deutsch und Kunsterziehung. Von 11077 bis 11081 lehrte sie am Gymnasium Karlsbad (Baden).

11083 richtete sie eine Keramikwerkstatt in Karlsruhe ein. Zusätzlich betreibt sie auch seit 110107 eine Werkstatt in Berlin.

Ab 11087 hat sie Einzelausstellungen durchgeführt und auch an Gruppenaus-stellungen teilgenommen.

 

Das Anliegen der künstlerischen Arbeit von Gudrun Weweler ist die Verfremdung alltäglicher Gegenstände, indem sie diese entweder in Ton nachbaut oder Originalteile dieser Gegenstände mit Elementen aus Ton ergänzt.

Dadurch gewinnt der Betrachter einen neuen Blick auf Altbekanntes, nimmt es durch die Verfremdung und den seriellen Kontext bewusster wahr und erkennt somit die Ästhetik seiner alltäglichen Umgebung.

Ihre Objekte bewegen sich zwischen Abstraktion und symbolhafter, teilweise auch gegenstandbezogener Inhaltlichkeit. Der Oberflächenbearbeitung gilt ihr besonderes Interesse: Schwärzungen, Oxyd - Einfärbungen und Kerbungen prägen ihre Objekte. Die Methode, nach der sie diese überwiegend brennt, ist dem japanischen Raku entlehnt. Durch dieses reduzierte Brennen bekommt die Keramik ihr charakteristisches Aussehen.


                                            

Im Winter ist dieses Phänomen immer wieder zu beobachten, wenn die Alb überläuft und angrenzenden Felder flutet.

  • Sonnwend 2016_1
  • Sonnwend 2016_2
  • Sonnwend 2016_3
  • Sonnwend 2016_4
  • Sonnwend 2016_5
  • Sonnwend 2016_6
  • Sonnwend 2016_7
  • Sonnwend 2016_8
  • Sonnwend 2016_9

BG Rüppurr e. V.

Wir bieten Ihnen hier Informationen zu den Aktivitäten unseres Vereins, aber auch natürlich zu unserem schönen Ortsteil Rüppurr, wie dessen Geschichte und was ihn aktuell bewegt.

Suche!

Benutzeranmeldung