Endlich mal wieder - kann man da nur sagen - hatte unser Petrus gute Laune und machte unser Lichterfest wieder zu einem Höhepunkt im Rüppurrer Veranstaltungskalender. Wir danken unserem Festwirt Michael Koffler, Chef der „Goldenen Krone“ - „Kofflers Heuriger“, dass er wieder keine Arbeit und Mühen gescheut hat, uns ein solch schönes Fest zu veranstalten, und natürlich auch allen Mitarbeitern und Mitwirkenden. Erfreulich ist auch, dass regelmäßig Gäste kommen, die zwar nicht in Rüppurr wohnen, aber immer wieder die Feste beim „Koffler“ oder „unter der Dreschhalle“ besuchen. Ihr seid uns stets herzlich willkommen.

Die hohen Wellen, die unsere Nikolauskirche in der Vergangenheit geschlagen hat, sind vorbei. Inzwischen kümmert sich der Förderverein Nikolauskirche mit viel Engagement dafür, dass sie erhalten und verschönert wird. Das Kirchle soll nun innen gestrichen werden. Das eine oder andere Brautpaar wird sich darüber freuen, wenn es sich in einer kleinen, feinen Umgebung vor Gott das Ja-Wort wird geben kann. Auch andere Veranstaltungen werden von der Verschönerung profitieren. Da der Förderverein bisher leider nicht wirklich viele Mitglieder hat, hier mein Appell: Wenn Sie einer der zahlreichen Mitbürger sind, denen die Nikolauskirche am Herzen liegt, dann wäre es doch schön, wenn Sie Mitglied im Förderverein  und damit eine Art Patenschaft für das Kirchle übernehmen würden. Falls Sie für die Renovierung spenden wollen, dann tun Sie es einfach. Es ist eine gute Sache und Sie können mitverfolgen, wo auch Ihre Spende Schönes schafft. Vergessen Sie unser Kirchle nicht. Vielen Dank.

Alle Wetter, konnte man in diesem Jahr zum Thema Sonnwendfeier unter der Dreschhalle nur sagen. Da hatten die Mitarbeiter von BGR, AWO und dem THW am Donnerstag bis abends aufgebaut und hergerichtet und dann kam der Sturm. Innerhalb von wenigen Minuten war die große Plane an der Dreschhalle beschädigt, die beiden großen Zelte daneben waren nur noch gut für die Tonne und die installierten Strahler und Lautsprecher der Musikanlage trieften vor Nässe. Gar nicht gut für elektrisch betriebene Gerätschaften. Bis weit in die Nacht hinein wurden sie mit dem Fön getrocknet und wieder instand gesetzt. Am Freitagmorgen war noch lange nicht sicher, ob die Sonnwendfeier überhaupt würde stattfinden können. Der Sturm hatte ganze Arbeit geleistet. Aber genau das taten dann auch die Helfer und so konnten wir das Fest doch noch pünktlich eröffnen. Ein Aufruf im Radio an die Bürger uns doch tatkräftig zu unterstützen, hatte Erfolg. Aufmerksame Radiohörer kamen zur Dreschhalle und haben beim Aufbau geholfen. Allen die geholfen haben hier ein großes Dankeschön.
Und es wurde doch noch ein schönes Fest. Wir freuen uns, dass Sie so zahlreich gekommen waren und dass wir sogar unseren OB Mentrup begrüßen durften. Erstaunlich war, wie die großen und kleinen Feuerwehrleute von der Freiwilligen Feuerwehr Rüppurr „mit links“ das völlig durchnässte Brennholz doch noch zu einem schönen Sonnwendfeuer entzünden konnten. Eine ihrer leichtesten Aufgaben – wie sie meinten. Hut ab und vielen Dank! Bedanken möchten wir uns natürlich auch bei unseren eigenen Helfern, den vielen fleißigen Händen der AWO unter Federführung ihres Vorsitzenden Michael Maier, der Truppe um Rene Schauerte, die für den richtigen Ton sorgte und Dany Schöner, die ihre Stimmungslieder zum Besten gab.

Auch die breite Mitarbeit des THW-Teams muss hervorgehoben werden. Wohl dem, der bei einem solch „stürmischen“ Fest das Technische Hilfswerk an seiner Seite hat. Ganz besonders engagiert zeigten sich aber Jene, die das erste Mal oder noch nicht so oft bei einem solchen Fest mitgeholfen haben. Dies waren: Elisa und Niklas Roth, Johanna, Benjamin  und Raphael Köhli, Leon Hornig und später kam noch Oliver hinzu. Sie gehörten zu den THW-Minis bis 10 Jahre bzw. zu der THW-Jugend. Und ich kann Ihnen sagen, besonders die Kleinsten waren kaum zu bremsen und machten ihre Sache großartig. Da sie für die Ausgabe nichtalkoholischer Getränke „zuständig“ waren, durften wir Großen nur unter deren Protest mal eine Flasche Wasser aus dem Kühlschrank holen oder gar eine Fanta öffnen. Den Platz an der Getränkeausgabe mussten wir Großen uns nahezu erkämpfen. Das Schönste war aber als eine der Mini-Mädchen strahlend meinte: Sie fände das alles ja soooo toll und wäre sooo glücklich, dass sie helfen darf. Auf solch einen Nachwuchs kann man wirklich nur stolz sein. Vielen Dank Euch großen Kleinen. 

Leider sind bereits einige der Türscharniere defekt. Aber wir werden dieses Problem schnellstmöglich lösen.
Wie sich zeigt, ist die Umschlaghäufigkeit des Bücherschrankes sehr hoch. Soll heißen: Es werden viele Bücher entnommen, aber auch viele neue hineingestellt. Nur für unsere Kleinsten ist das Angebot bisher gering. Scheuen Sie sich deshalb nicht, auch Ihre Baby-, Kinder- und Jugendbücher zu bringen. Das ist nicht anders als beim THW. Die Nachwuchsförderung ist außerordentlich wichtig. Je früher sich ein Bücherwürmchen mit einem Buch beschäftigt, desto größer ist die Chance, dass irgendwann daraus ein Bücherwurm wird.

Die Geschäftsräume der BGR sind laut. Wenn wir dort größere Veranstaltungen mit viel Publikum haben, wie z.B. Jahresempfang oder Ausstellungseröffnung, versteht man oft sein eigenes Wort nicht mehr. Es scheint, als springe das Echo des Stimmengewirrs ständig von der Decke zum Boden und wieder zurück und Besucher verlassen uns frühzeitiger, weil kein normales Gespräch mehr möglich ist. Im Gegenteil, je lauter es wird, um so lauter muss man selbst sprechen, wodurch sich der Geräuschpegel hochschaukelt.
Nun überlegen wir, ob da nicht eine schalldämmende Decke Abhilfe bringen könnte. Wenn Sie sich also auf dem Gebiet der Schalldämmung auskennen, würden wir uns über Ihren Ratschlag sehr freuen.

Es ist schon bemerkenswert, dass genau zum meteorologischen Sommeranfang die Rüppurrer Wiesen durch einen nicht enden wollenden Regen unter Wasser gesetzt wurden. Wäre es wärmer gewesen, hätten die Seen auf den Feldern gar zum Baden eingeladen. Eine ganz neue, imposante Landschaft war da durch das Überlaufen der Alb entstanden. Und ich muss zugeben, dass ich, wie so viele andere auch, „Sensationstourismus“ betrieben und mir den ganzen Schlamassel an Ort und Stelle genauer angesehen habe. Die Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun und wir hoffen, dass nicht zu viele Keller vollliefen und sich die Schäden  für unsere Bauern und auch für Sie in Grenzen hielten.

Es freut uns sehr, dass der Schrank so gut angenommen wird. Schmunzelnd wurde uns berichtet, dass auch Jugendliche, die sonst dort nur ihre Cola tranken, jetzt zwar immer noch ihre Cola trinken, aber mit einem Buch in der Hand. Das ist doch toll.
Ich selbst habe auch schon im Schrank gestöbert und fand ein Buch mit dem Titel: „Hätten Sie's gewusst“ von Heinz Maegerlein, dem früheren Sportreporter, der auch eine Quizsendung gleichen Namens moderierte. Vielleicht kann sich der Eine oder Andere von Ihnen daran erinnern. Ist allerdings schon eine ganze Weile her, ich glaube, die Sendung lief noch in schwarz-weiß. Jedenfalls hatte meine Bücherschrank-Visite die Folge, dass ich das darauffolgende ganze Wochenende damit beschäftigt war, die Quizfragen aus dem Buch zu lösen. Wie Sie sehen, kann man mit unserem neuen Rüppurrer Möbelstück nicht nur etwas für seine Allgemeinbildung tun, sondern unter Umständen auch viel Zeit sinnvoll nutzen.
Da der Schrank einer guten Pflege bedarf, suchen wir Paten, die Lust und Laune haben sich um den Inhalt, Äußeren, Scheibenpflege etc. zu kümmern. Bitte melden Sie sich bei uns. Dann können wir einmal ein Treffen vereinbaren und über die näheren Modalitäten sprechen.
Eine Meldung, die bei unserem Vorsitzenden eingegangen ist ging leider durch einen Computerfehler verloren gegangen. Seien Sie uns bitte nicht böse und melden Sie sich doch einfach noch einmal. Herzlichen  Dank.

Unter dem Motto „Hin zum Schloss – auf die Draisinen – fertig, los!“ werden wieder Schulklassen, Sportvereine, Prominente, ambitionierte Damen und Herren sowie Jugendliche aufgerufen, bei dem unterhaltsamen Rennen teilzunehmen.
Wer Lust an diesem Spaß hat, der kann sich unter E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei Frau Anna-Renate Sörgel unter der Tel. Nr. 0721-35236-16 über Trainingsmöglichkeiten und Anmeldeformalitäten informieren. Probieren Sie es doch mal aus, es ist ganz sicher eine witzige Geschichte. Allerdings ist Eile geboten, das Rennen beginnt ja in Kürze.

Die Sonnwendfeier wird in diesem Jahr von der BGR (Bürgergemeinschaft Rüppurr), der AWO (Arbeiterwohlfahrt Rüppurr) und dem THW (Technisches Hilfswerk) ausgerichtet. Beginn ist Freitag am 21. Juni um 16:00 Uhr. Ab 110:00 Uhr gibt es Live-Musik und etwa um 22:30 Uhr wird das Sonnwendfeuer entzündet. Am Samstag beginnt das Fest wieder um  16:00 Uhr. Ab 110:00 Uhr erwartet Sie eine „karibische Nacht“, die wiederum um 1:00 Uhr endet. Hoffen wir, dass das Wetter mitspielt und wir Sie wie immer zahlreich begrüßen dürfen.

Wo wird gebaut?
Wir führen Kanalbauarbeiten in der Steinmannstraße im Abschnitt zwischen der Battstraße und der Gebrüder-Grimm-Straße / Hauffstraße durch. Die Arbeiten beginnen im Bereich der Battstraße und werden Richtung Kreuzungsbereich Gebrüder-Grimm-Straße / Hauffstraße weitergeführt.
Was wird gebaut?
Es werden neue Regenwasser- und Schmutzwasserkanäle verlegt. Im Zuge der Maßnahme wird auch ein Netzverbund mit den bestehenden Regenwasserkanälen der anliegenden Straßen hergestellt
Warum wird gebaut?
Das bestehende Kanalnetz hat in diesem Einzugsgebiet seine Kapazitätsgrenzen erreicht. Deswegen muss der bestehende Regenwasserkanal in der Steinmannstraße aufdimensioniert werden. Der bestehende Schmutzwasserkanal in der Steinmannstraße ist schadhaft.
Wann wird gebaut?
Baubeginn: 13. Mai 2013, Bauende: Dezember 2013 in Abhängigkeit von der Witterung
Welche Auswirkungen ergeben sich für Sie?
Die Steinmannstraße muss abschnittsweise-zwischen Andersenstraße / Märchenring und Gebrüder-Grimm-Straße / Hauffstraße voll gesperrt werden. Die Zufahrt zu Ihrem Anwesen bleibt außerhalb des direkten Baubereiches erhalten. Im jeweils direkten Baubereich kann Ihr Anwesen kurzfristig nicht angefahren werden. Wir bemühen uns, zügig zu arbeiten und die Behinderungen so gering wie möglich zu halten. Sollte der Bagger doch einmal im Wege stehen, bitten wir um Ihr Verständnis.
Wenn Sie noch Fragen haben, unser Bauleiter Herr Bernd Hemmerle Tel. 133-7466, Fax. 133-74210 bzw. unsere örtliche Bauaufsicht Herr Markus Löffler Tel. 0151 21020510310 geben Ihnen gerne weitere Informationen.

BG Rüppurr e. V.

Wir bieten Ihnen hier Informationen zu den Aktivitäten unseres Vereins, aber auch natürlich zu unserem schönen Ortsteil Rüppurr, wie dessen Geschichte und was ihn aktuell bewegt.

Suche!

Benutzeranmeldung