Denken Sie an unsere Mitgliederversammlung 2014 der Bürgergemeinschaft Rüppurr am Donnerstag, den 3. April um 110:00 Uhr im katholischen Gemeindehaus, Tulpenstraße 1a. Sie sind herzlich eingeladen.

Frau Gertraud Klein, die 1. Vorsitzende der Selbsthilfegruppe, bat uns, Sie mit folgendem Text zu informieren. Vorallem auch, da die monatlichen Gruppentreffen in Rüppurr stattfinden und der eine oder andere Rüppurrer vielleicht daran teilnehmen möchte:

„Mit einer seltenen Krebserkrankung leben lernen.

Die Selbsthilfegruppe Multiples Myelom/Plasmozytom (S.P.M.K. e.V.) existiert bereits seit über 11 Jahren in Karlsruhe und konnte bereits viele Patienten mit der Diagnose Multiples Myelom/Plasmozytom (Knochenmarkkrebs) auffangen und beraten. Denn gerade am Anfang ist die Not groß, wenn Diagnosen und Behandlungsmethoden auf den medizinischen Laien niedergehen. Alles scheint unverständlich und viele sehen sich außerstande die notwendigen Entscheidungen zu treffen.
Eine Selbsthilfegruppe wie die S.P.M.K. e.V. in der sich über 50 erfahrene Patienten zusammengefunden haben kann hier helfen Licht in das Dunkel zu bringen und Mut machen.
Zwar gilt die seltene Krankheit bis heute als unheilbar, doch nimmt sie oftmals einen eher chronischen Verlauf, zumal immer neue und wirksame Therapien entwickelt und angewendet werden. Hier gewinnen Patienten und auch Angehörige die Hoffnung und Zuversicht zurück, die für den Erfolg jeder wirksamen Therapie unverzichtbar ist.
Die Gruppe trifft sich jeweils am zweiten Mittwoch im Monat zwischen 110 und 21 Uhr im Gemeindehaus Christkönig, Karlsruhe-Rüppurr, Tulpenstraße 1a. (Linie S 11 oder S 1, Haltestelle Tulpenstraße) Infos auch unter Tel. 0721 / 1 45 102 50.“

Herzlich eingeladen sind Sie zur Mitgliederversammlung 2014 der Bürgergemeinschaft Rüppurr am Donnerstag, den 3. April um 110:00 Uhr im katholischen Gemeindehaus, Tulpenstraße 1a.

Tagesordnung:
1. Begrüßung,
2. Jahresbericht
3. Kassenbericht
4. Kassenprüfbericht
5. Aussprache über die Berichte TOP 2.-4.
6. Behandlung von Anträgen*)
7. Entlastung von Vorstand und Kassier
8. Neuwahl des kompletten Vorstandes
10. Verschiedenes

*) Anträge sind bis spätestens 1 Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich an die Geschäftsstelle der Bürgergemeinschaft Rüppurr e. V., Lange Straße 610, 7611010 Karlsruhe, zu richten.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie, liebe Mitglieder, an diesem Abend begrüßen dürften. Freunde der Bürgergemeinschaft und Gäste sind ebenfalls herzlich willkommen.

Mit freundlichen Grüßen

Herbert Müller        Friedrich Lemmen        Sigmund Furrer
1. Vorsitzender        1. stv. Vorsitzende        2. stv. Vorsitzender
Eine weitere Einladung ergeht nicht.

Viele von Ihnen werden wissen, von wem ich spreche: von unserem Eisbären Anton. Vor 25 Jahren wurde er im Karlsruher Zoo geboren und vom ehemaligen Direktor Anton Kohm und dessen Mitarbeitern von Hand aufgepäppelt, weil es mit seiner Bärenmama nicht funktionierte. Nach ihm, dem Zoodirektor, wurde der kleine Anton daher auch benannt. Doris Lott, die Schriftstellerin und Rüppurrer Lehrerin hat darüber ein wunderschönes Buch geschrieben. Wenn ich mir jetzt überlege, welches Trara um den kleinen Eisbär Knut oder Antons Sohn Wilbär gemacht wurde – wir Karlsruher hatten unser entzückendes Eisbärbaby schon viel früher und der Karlsruher Zoo war führend in der Eisbärenzucht. Und genauso, wie es vielen Institutionen erging, so erging es auch unserem Anton. Was ausgezeichnet gut ist in Karlsruhe, landet irgendwann in Stuttgart. Er landete in der Wilhelma und wuchs dort zu einem von allen geliebten „weißen Riesen“ auf. Nun ist er tot, unser Anton, schade und sehr traurig.

Kaum haben wir uns im Herbst an schönen Arbeiten erfreuen können. darf ich Sie schon zur nächsten Kunstausstellung einladen. Diesmal wird die Rüppurrer Künstlerin Elke Rehme – Holzapfel ihre Bilder zeigen.
„Ihre Arbeiten spiegeln Eindrücke und Erleben von verschiedenen Reisen z.B. in die Toscana oder an die Ostsee wieder. Sie ist fasziniert und beeindruckt vom mediterranen Flair und der Ostsee. So angeregt entstehen einfühlsame und in zarten Farben gemalte Landschaftsaquarelle.“

Ausstellungseröffnung ist Freitag um 18:00 Uhr, Samstag und Sonntag ist das Rathäusle in der Lange Straße 610 von 11:00 bis 18:00 Uhr für Sie offen.

Zur Eröffnung und dem Besuch der Ausstellung sind Sie herzlich eingeladen.

Wir hoffen, dass Sie das Neue Jahr gut begonnen haben und dass all Ihre Wünsche in Erfüllung gehen werden.

Als bekennender Zuschauer von bestimmten Kindersendungen wie  „Die Sendung mit der Maus“, „Löwenzahn“ oder „Logo“, den Nachrichten für Kinder, möchte ich Ihnen erzählen, was ich kürzlich dort gelernt habe: Zum Jahresende wünscht man sich häufig „Guten Rutsch!“. Das tut man deshalb, weil früher das Wort „Rutsch“ auch „Reise“ bedeutete. Wenn Sie also Ihrem Nachbarn einen „Guten Rutsch“ wünschen, dann wünschen Sie ihm „eine gute Reise“ ins Neue Jahr. Also, widder was g'lernt!

Kürzlich trafen sich Vertreter der Stadtteile Beiertheim-Bulach, Weiherfeld-Dammerstock, Oberreut und Rüppurr im Max-Planck-Gymnasium, um über die bei ihnen eingereichten Ideen zu diskutieren und einen Favoriten zu wählen. Es geht ja darum, dass die Bürger des jeweiligen Stadtteils Ideen vorschlagen, was sie Besonderes im Jahr 2015 in ihrem Stadtteil veranstalten möchten.

Und ich kann Ihnen sagen, dass war bei uns in Rüppurr ganz schön schwierig. Wir hatten 5 eingereichte Vorschläge und im Grunde waren sie alle richtig gut. Einen davon kürten wir als Favorit. Zwei davon werden wir versuchen, sie außerhalb des Stadtgeburtstages zu realisieren.

Die anderen beiden möchten wir gerne in den gekürten Vorschlag miteinbeziehen oder sie getrennt davon zumindest teilweise in die Tat umsetzen. Wie gasagt, die Entscheidung war schwierig. Da hatten sich zwei Damen Gedanken darüber gemacht, wie man die Trennung Rüppurrs durch die Herrenalber Straße überwinden und dem Straßendorf Rüppurr endlich zu einem zentralen Treffpunkt verhelfen kann. Ja, das sind wirklich elementare Werte für Rüppurr.
Was ich an dem Abend aber auch noch spürte: da waren Leute, die sich für Rüppurr engagierten und loyal Rüppurr gegenüberstanden und sich einbringen wollten.

Das erinnerte mich sehr an die 100-Jahr-Feier der Riedschule. Da kam irgendwann ein Schreiben des Rektors Sutterer, in dem er nachfragte, ob sich nicht Eltern an der Feier und vorallem an der Realisierung des  Musikals „Joseph und seine Brüder“ beteiligen wollten.  Man traf sich zunächst als Elternchor und es erwuchs daraus eine eingeschworene Gemeinschaft. Das „Josefsfieber“ war in Rüppurr ausgebrochen. Vielleicht erinnern Sie sich daran. Und viele, viele hatte es erwischt. In der Schulfamilie, bestehend aus Schülern, Lehrern und Eltern, gab es kaum jemanden mehr, der nicht in irgendeiner Form sein Talent miteinbrachte. Vielleicht wird der Stadtgeburtstag eine neues Rüppurrer Fieber auslösen und aus den Rüppurrern auch eine eingeschworene Gemeinschaft machen. Wäre doch schön!

In diesem Herbst stellt einmal wieder eine echte Rüppurrerin aus:

„Kathrin Zierpka erblickte im März 11070 in Rüppurr das Licht der Welt. Schon früh übte sie sich ausführlichst in der Malerei, von Farben war sie stets sehr fasziniert. Während eines Auslandsaufenthaltes in den Vereinigten Staaten widmete sie sich erneut und intensiv der Malerei. Schon vor dem Abitur war ihr klar, dass nur ein Studium im künstlerischen Bereich in Frage kommen würde. Dies absolvierte sie dann an der Hochschule der Bildenden Künste Saar mit Schwerpunkt Kommunikations-Design. Danach war klar, dass Rüppurr wieder zum Lebensmittelpunkt werden sollte.
Neben den Arbeiten im Bereich Grafik-Design widmet sich Kathrin Zierpka ebenso dem freien Gestalten. Hier entstanden nun unterschiedlichste Werke, experimentell mit Schwerpunkt auf Form und Farbe gestaltet Kathrin Zierpka im Bereich Malerei, Grafik und Mosaik.“
Ausstellungseröffnung ist Freitag 18:00 Uhr, Samstag und Sonntag ist die Ausstellung von 11:00 bis 18:00 Uhr für Sie geöffnet. Sie sind herzlich eingeladen.

Wenn auch Sie unseren Toten gedenken wollen, laden wir Sie herzlich zu unserer Feier ein. Bitte beachten Sie unsere Anzeige.

Wir freuen uns, Ihnen den neuen Band 8 in der Reihe „Rüppurrer Hefte“ mit dem Titel „Rüppurr und seine Gastwirtschaften“ vorstellen zu können. In dieser Publikation berichten drei Autoren aus der fast dreihundert-jährigen Geschichte Rüppurrer Gastwirtschaften. Die öffentliche Präsentation von Band 8 findet statt am
Freitag, 15. November 2013, 110:30 Uhr, im evangelischen Gemeindehaus, Diakonissenstraße 26, Rüppurr.

Programm: Musikbeitrag Maximilian Knorre, Begrüßung Herbert Müller, Vorsitzender der BGR, Grußwort Bürgermeister Michael Obert, Musikbeitrag Maximilian Knorre, Referat Dr. Friedrich Hoepfner, Gastwirtschaften in Rüppurr, im Dialog Dr. Eberhard Fischer und Dr. Günther Philipp, Musikbeitrag Maximilian Knorre, Schlusswort und Einladung zum Empfang Herbert Müller.
Zu dieser Veranstaltung laden wir Sie herzlich ein. Wir würden uns freuen, Sie an diesem Abend begrüßen zu können.

BG Rüppurr e. V.

Wir bieten Ihnen hier Informationen zu den Aktivitäten unseres Vereins, aber auch natürlich zu unserem schönen Ortsteil Rüppurr, wie dessen Geschichte und was ihn aktuell bewegt.

Suche!

Benutzeranmeldung