Die Stadt will die bisherige Nutzung von „Festplatz“ (neben dem Polizeiposten) und Sportplätzen ehemals Alemannia Rüppurr ändern. Ein Planungsbüro ist mit der Erstellung eines städtebaulichen Entwurfs beauftragt worden. Einleitend findet am 29. November 2019, 15:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr, ausgehend vom Festplatz ein Stadtteilspaziergang statt, an dem auch wir teilnehmen, und zu dem wir alle einladen, die sich für das Projekt interessieren und vielleicht auch eigene Ideen einbringen wollen. Wir hoffen auf rege Beteiligung und verweisen auch auf die Information des Stadtplanungsamts im Anschluss an den Bericht des Bürgervereins Weiherfeld-Dammerstock.

Voraussichtlich ab dem 28. Oktober wird die Tulpenstraße zwischen Graf-Eberstein-Straße und Kleiststraße, jeweils bis in die Einmündungsbereich hinein, für Kanalbauarbeiten abschnittsweise voll gesperrt. Die Abwasserkanäle aus dem Jahr 1934 sind schadhaft und müssen ausgewechselt werden. Die Maßnahme dauert etwa ein halbes Jahr. Von den Sperrungen wird auch die Müllabfuhr betroffen sein. In welcher Weise, hat uns das Tiefbauamt leider nicht mitgeteilt. Wir haben das Amt für Abfallwirtschaft deshalb um Auskunft gebeten.

Mittelfristig, also nicht im Zuge der jetzigen Maßnahme, soll die Fahrbahn auf 4,5 m verengt, auf beiden Seiten gepflasterte Längsparkbuchten gebaut, und die Gehwege mit einem neuen Pflasterbelag erneuert werden. Zwischen die Parkbuchten sollen Bäume gepflanzt werden.

Auf unsere Anfrage wegen der Bauarbeiten auf dem Ostendorfplatz hat die Stadt geantwortet, nach der Verlegung einer neuen Trinkwasserleitung Anfang April sei es zu einer mehrwöchigen Verzögerung gekommen, weil die Ausschreibung für das Schachtbauwerk habe aufgehoben und wiederholt werden müssen. Eine weitere Bauunterbrechung sei durch die Lieferzeit für einen weiteren Schacht verursacht worden. Warum dieser nicht von vornherein, in der mehr als einjährigen Vorbereitungsphase, bestellt wurde, ist uns einstweilen unbekannt. Der Schacht sei am 13. September geliefert worden, so dass die Arbeiten „jetzt“ (16. September) wieder aufgenommen werden könnten. Ein paar Tage waren auch welche zu sehen, seit Ende September tut sich aber wieder gar nichts. Ich habe deswegen bei der Stadt nachgefragt.

Rasenfläche und Bepflanzung sollen übrigens nur provisorisch wiederhergestellt werden, weil noch „ca. 2021“ eine Restaurierung der Brunnenschalen, Platten und Einfassungen vorgesehen ist. Dieses Arbeiten in Etappen ist zwangsläufig mit Mehrkosten verbunden.

Die Stadtwerke haben uns inzwischen informiert, dass die Aufgrabung an der Fußgängerbrücke über die Herrenalber Straße zur Reparatur eines Wasserrohrbruchs erforderlich war. Die Sperrung der Graf-Eberstein-Straße an der Einmündung in die Battstraße ist wegen der Neuverlegung von Gas- und Wasserleitungen erforderlich. Planmäßig soll diese Maßnahme ab der zweiten Oktoberhälfte im Heinrich-Heine-Ring fortgesetzt werden. Erst nach Abschluss dieser Arbeiten wird die Grube in der Fußgängerbrücke wieder geschlossen. Mehr ist uns nicht bekannt. Wir haben deshalb erneut nachgefragt. Im Mobilitätsportal der Stadt Karlsruhe ist die Maßnahme nicht vermerkt.

Neu in die Bürgergemeinschaft Rüppurr eingetreten ist:

Horst Kobialka, Heinrich-Heine-Ring 9, 76199 Karlsruhe

Seit Monaten ist unser schöner Ostendorfplatz verwüstet. Was dort gemacht werden sollte, und warum es nicht weitergeht, ist uns unbekannt. Wir haben deshalb beim Tiefbauamt nachgefragt und hoffen nicht nur auf baldige Antwort.

Ebenso unbekannt ist uns, was an der Einmündung der Graf-Eberstein-Straße in die Battstraße gemacht wird. Auch deshalb haben wir beim Tiefbauamt nachgefragt. Hingewiesen haben wir auch darauf, dass es sinnvoll gewesen wäre, vorab über die Änderung der Vorfahrtregelung zu informieren. Darauf hätten wir gerne im Monatsspiegel hingewiesen. Ausgangs des Heinrich-Heine-Rings ist die Situation nicht eben übersichtlich, und so mancher wird das neue Vorfahrtschild schon übersehen haben.

Mindestens im Gespräch ist bei der Stadtverwaltung eine nächtliche Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h für die Herrenalber Straße zwischen Allmendstraße/Battstraße und Pfauenstraße/Tulpenstraße. Solange in nördlicher Fahrtrichtung zwei Fahrspuren vorhanden sind, kann man das vergessen. Wenn ich tagsüber mit 50 km/h unterwegs bin, werde ich garantiert überholt. An der nächsten Ampel muss ich dann bremsen, und bei grün wieder beschleunigen, weil die Überholer dort „hängengeblieben“ sind. Ohne diese Überholer hätte ich grüne Welle. Das ist mehrfache Energieverschwendung, und ich ärgere mich jedes Mal.

Ich bin auch schon in südlicher Richtung überholt worden. Das ging dann über die durchgezogene Linie und Gegenfahrbahn. Selbstverständlich ist die Unvernunft und Rücksichtslosigkeit mancher Zeitgenossen kein Argument gegen Maßnahmen zur Lärmverminderung. Eine gewisse Erfolgsaussicht sollten die Maßnahmen allerdings schon haben. Das scheint mir eher kontraproduktiv, weil das Bremsen und Anfahren mehr Lärm produziert 

Ausweislich der Unterlagen, die wir deswegen von der Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Bürgervereine (AKB) erhalten haben, hat der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club dazu eine Stellungnahme abgegeben. Wir nicht. Weil wir nicht gefragt wurden. Komisch.

Für die Straßenbahn gilt die Geschwindigkeitsreduzierung, wenn sie denn kommt, offenbar nicht.

 

Neu in die Bürgergemeinschaft Rüppurr eingetreten sind:

Laura und Paul Rothe mit Quintin, Lützowstraße 8,76199 Karlsruhe

Cornelia Strobel und Simon Geraghty mit George, Lange Straße 110a, 76199 Karlsruhe

Birgit und Maximilian Wilkendorf, Herrenalber Straße 32a, 76199 Karlsruhe

Am 21. September hat die Bürgergemeinschaft in der Veranstaltung „Bürger fragen, Politiker antworten“ die Karlsruher Wahlkreiskandidaten der 6 Parteien vorgestellt, bei denen wir – zutreffend – einen Einzug in den Bundestag vermutet haben. Der Keilberth-Saal war mit ca. 250 Besuchern gut gefüllt. Das hat uns gefreut und ist ein Anreiz, dass bei der nächsten Wahl zu wiederholen.

Besonders bedanken möchte ich mich bei unserem stellvertretenden Kassier Gerhard Wiedl, der durch großen persönlichen Einsatz diese Veranstaltung möglich gemacht hat.

Am 19. November findet der Volkstrauertag statt. Die Bürgergemeinschaft Rüppurr wird ihn wie jedes Jahr feierlich begehen, mit der Freiwilligen Feuerwehr und dem Deutschen Roten Kreuz als Ehrenwache. Die Reden halten Pfarrer Thomas Ehret von der Christkönigkirche Rüppurr und Frau Stadträtin Gisela Fischer von der SPD. Für die musikalische Umrahmung sorgen der Musikverein Harmonie und der Liederkranz Weiherfeld. Ich würde mich freuen, Sie um 15:00 Uhr vor der Aussegnungshalle auf dem Friedhof Rüppurr begrüßen zu dürfen.

 

Es grüßt Sie herzlich Ihr

Friedrich Lemmen

Vorsitzender

Wenn Sie uns über etwas informieren wollen, schicken Sie nach Möglichkeit bitte eine E-Mail. Die lässt sich am einfachsten an alle Vorstandsmitglieder verteilen. Aber achten Sie bitte auf den Umfang Ihrer E-Mail. In letzter Zeit ist die Verteilung mehrfach daran gescheitert, dass die E-Mails zu groß waren.

Das Problem sind vor allem Fotos. Ein einziges Handy-Foto hat inzwischen 4 bis 6 MB. Für eine E-Mail ist das eigentlich schon zu viel. Bitte dampfen Sie Ihre Fotos ein, indem Sie davon PDFs erstellen („drucken“ und speichern). Dafür gibt es Dutzende von kostenlosen Programmen im Internet. Ich selbst verwende gerne „PDF24“. Bei Qualitätsstufe „niedrig“ reduziere ich den Umfang des Bilds auf 1/50, ohne sichtbaren Qualitätsunterschied.

Ein zweites Problem sind Dokumente. Die werden mittlerweile gerne mit dem Handy fotografiert. Diese Fotos sind nicht nur umfangreich, sondern auch häufig perspektivisch verzerrt, und stehen auf dem Kopf. Und jede Seite muss einzeln aufgerufen werden. Auf diese Weise dann vielleicht auch noch fünfzig Seiten lesen zu sollen, ist mehr als unerfreulich. Bitte erstellen Sie nach Möglichkeit auch davon PDFs. Ein Multifunktionsgerät (Drucker mit Scanner) findet praktisch jeder, der es nicht selber hat, in der Familie oder bei Freunden.

Am 13. November findet um 15:00 Uhr vor der Aussegnungshalle des Rüppurrer Friedhofs die alljährliche Veranstaltung zum Volkstrauertag statt. Aus der Erfahrung insbesondere des letzten Jahres bitte ich die Rüppurrer Bürgerschaft um Teilnahme. Gedenkfeiern unter Ausschluss der Öffentlichkeit verfehlen ihren Zweck.

Am 18. November um 19:00 Uhr stellt Herr Dr. Günther Philipp, der Sprecher der Geschichtswerkstatt Rüppurr, im evangelischen Gemeindehaus, Diakonissenstraße 26, Band 9 der Rüppurrer Hefte vor, mit dem Titel „Rüppurr und seine Geschäfte. Vom Tante-Emma-Laden zum Supermarkt“.

Am 25. November um 19:00 Uhr wird die Herbstausstellung der Kunstwerkstatt Rüppurr im Rathäusle, Lange Straße 69, eröffnet.

Viele Themen, die uns in der ersten Jahreshälfte beschäftigt haben, erscheinen zur Zeit gar nicht mehr auf unserem Radar. Das hängt natürlich auch mit der Aufstellung des (Doppel-)Haushalts zusammen. Wir hoffen, demnächst etwas über konkrete Maßnahmen aus dem Lärmaktionsplan zu hören. Die Auswechslung der Straßenbahngleise wird sich wohl auch bis zum nächsten Jahr verzögern.

Dem Oberbürgermeister hatte ich geschrieben, dass wir ein Vorhaben der evangelischen Stadtmission befürworten, auf dem sog. Festplatz stationäre Pflegeplätze zu errichten. Die Stadtverwaltung liebäugelt stattdessen mit einem entsprechenden Projekt in unmittelbarer Nähe an der Herrenalber Straße. Auf Nachfrage wurde mitgeteilt, dass ein Bauantrag dazu aber noch nicht gestellt wurde. Mehr ist uns nicht bekannt.

Zur Fortschreibung des Flächennutzungsplans (FNP 2030 Wohnen) wurde uns zwischenzeitlich bekannt, dass mehrere Parteien im Stadtrat eine „Randstreifen-Bebauung“ der Burbacher Straße befürworten. Also eine Häuserzeile entlang der Straße; der Rest soll unverändert bleiben. Auf unsere Einwände hatte ich hingewiesen. Ob diese durch die abgespeckte Version entkräftet werden können, bleibt abzuwarten.

Haben Sie die Genehmigung für das Gehwegparken per E-Mail beantragt? Und haben Sie eine Lesebestätigung bekommen, also nicht nur einen „Successful Mail Delivery Report“? Dann ist alles in Ordnung. Sonst schicken Sie den Antrag bitte noch einmal an die Stadt.

Aber nicht an „straßDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!“, wie es in der Informationsbroschüre der Stadt steht, die wir auch auf unserer Website zur Verfügung gestellt haben. Das „ß“ entspricht (alter und neuer) deutscher Rechtschreibung, aber nicht den Adressierungsregeln für E-Mails, weil es in anderen Sprachen unbekannt ist. Richtig wäre „Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!“.

Aufgefallen ist mir das erst kürzlich, weil ich selbst eine Fehlermeldung („Serverfehler: Ungültiger Empfänger“) bekommen habe. Auf meinen Hinweis hat das Ordnungsamt geantwortet, es läge eine Vielzahl von Anträgen aus dem gesamten Stadtgebiet vor, „insbesondere auch aus Rüppurr“. Das ist erfreulich, ändert aber nichts daran, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit auf viele Anträge „untergegangen“ sind.

Das Ordnungs- und Bürgeramt hat Infos zu den Terminen 2017 der Schadstoffsammlung veröffentlicht.

Zum Thema „Rasengleis“ habe ich am 30. Oktober erneut an den Oberbürgermeister geschrieben:

Es ist wieder so weit: Im Rathäusle gibt es Kunst zum Schauen und Bestaunen. Kommen Sie zu uns und erfreuen Sie sich an den Werken von Ulrike von Bargen am Freitag zur Ausstellungseröffnung und/ oder am Samstag und Sonntag zwischen 11:00 – 18:00 Uhr

BG Rüppurr e. V.

Wir bieten Ihnen hier Informationen zu den Aktivitäten unseres Vereins, aber auch natürlich zu unserem schönen Ortsteil Rüppurr, wie dessen Geschichte und was ihn aktuell bewegt.

Suche!

Benutzeranmeldung