Nachrichten aus Rüppurr

Die Gartenstadt Karlsruhe eG plant, die Garagen am Rosenweg, zwischen Krokusweg und Dahlienweg, abzureißen und durch eine mehrgeschossige Wohnbebauung mit Tiefgarage zu ersetzen. Der Vorstand der Bürgergemeinschaft Rüppurr hatte gegen das Vorhaben bisher keine Einwände. Nach der Genehmigung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans im Planungsausschuss der Stadt Karlsruhe wurden wir darauf hingewiesen, dass die Zahl der geplanten neuen Stellplätze nicht ausreichend sei.

Ich habe deshalb Ziffer 4.7.3, Seite 12, des Bebauungsplans nachkalkuliert und festgestellt, dass für 15 Garagen, die bestehenden Wohneinheiten der Gartenstadt zugeordnet und deshalb baurechtlich notwendig sind, ein Ersatz in der Planung nicht enthalten ist. Aus meiner Sicht eine Fehlkalkulation, auf die ich Gartenstadt, Stadt Karlsruhe und den Stadtrat hingewiesen habe. Die Gartenstadt hat geantwortet, dass im Quartier „sonnengrün“ nicht für alle Wohnungen auch ein Stellplatz nachgefragt worden sei, so dass man auch am Rosenweg eine planerische Reserve habe.

Wir sind etwas skeptisch, weil gerade in Rüppurr viele Haushalte nicht nur ein Auto haben, sondern zwei oder gar drei. Und wegen der drei Schulen auf der anderen Straßenseite bzw. um die Ecke besteht ohnehin schon ein erheblicher „Parkdruck“.

Im Grundsatz begrüßen wir auch weiterhin die geplante Bebauung des Areals mit Wohnungen, würden allerdings den Bau weiterer Stellplätze begrüßen und hoffen sehr, dass wir mit unserer Skepsis nicht Recht behalten.

Mitte August hatte ich Sie im Rieberger Bläddle über den Lärmaktionsplan für alle Haupteisenbahnstrecken des Bundes informiert, auf den uns die Stadt Karlsruhe bei der Bürgerversammlung am 20. Juli hingewiesen hatte. Bis zum 25. August konnten dem Eisenbahn-Bundesamt (EBA) Anregungen und Hinweise mitgeteilt werden. Trotz der knappen Zeit und trotz Ferien wurde von dieser Möglichkeit reger Gebrauch gemacht. Unser Beisitzer Kurt Maier berichtete, dass allein aus seinem Bekanntenkreis 15-20 Eingaben gemacht wurden.

Wenn Sie das auch gern getan hätten, es aber nicht konnten, vielleicht weil Sie verreist waren: Es gibt eine zweite Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung vom 24. Januar bis 7. März 2018, bei der Sie Eingaben zum Lärmaktionsplan A machen können, der aufgrund der jetzigen Eingaben erstellt und voraussichtlich Anfang Januar 2018 veröffentlicht wird. Dieser kann auf der Internetseite des Eisenbahn-Bundesamtes heruntergeladen oder per E-Mail oder postalisch kostenlos als Druckexemplar angefordert werden.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Postanschrift: Eisenbahn-Bundesamt, Heinemannstraße 6, D-53175 Bonn

Wie heißt es im Fußball so schön: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. 

Es grüßt Sie herzlich Ihr

 

Friedrich Lemmen

Vorsitzender

Die Stadtverwaltung hat uns informiert, dass das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) mit der Erstellung des Lärmaktionsplanes für alle Haupteisenbahnstrecken des Bundes begonnen hat. Dies beinhaltet auch die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit. Bis zum 25. August 2017 besteht die Möglichkeit, Anregungen und Hinweise dem EBA mitzuteilen. Dies kann elektronisch unter https://www.laermaktionsplanung-schiene.de oder postalisch unter dem Stichwort "Lärmaktionsplanung" an die Zentrale in Bonn, Heinemannstraße 6, 53175 Bonn erfolgen.

Die Frist 25. August 2017 ist natürlich allererste Sahne: Bis dahin sind in ganz Deutschland Ferien. Für die elektronische Beteiligung muss man sich zunächst mit seinen persönlichen Daten (Name, Anschrift, E-Mail-Adresse) und einem selbst gewählten Passwort anmelden. Nach ein paar Stunden erhält man per E-Mail eine Bestätigung mit einem Link, den man innerhalb 48 Stunden anklicken muss, damit die Anmeldung wirksam ist. Erst dann kann man dem EBA seine Anregungen und Hinweise mitteilen.

Ich hoffe, dass Sie trotz Urlaubs bis zum 25. August Zeit finden, beim EBA vorstellig zu werden.

Schöne Ferien bzw. eine schöne Sommerzeit wünscht Ihnen Ihr

Friedrich Lemmen

Vorsitzender

Am 20. Juli 2017 veranstalten die Bürgergemeinschaft Rüppurr und die Stadt Karlsruhe ab 18:00 Uhr im Joseph-Keilberth-Saal des Wohnstifts Rüppurr, Erlenweg 2, 76199 Karlsruhe, eine Bürgerversammlung, für die Rüppurrer Einwohnerschaft, und natürlich auch für Interessierte aus den angrenzenden Stadtteilen statt. Es wurde folgende Themen auf die Tagesordnung gesetzt:

Sonnwendfeier Werbung

Mitgliederversammlung

Am Mittwoch, dem 26. April 2017, findet um 19:00 Uhr im katholischen Gemeindesaal, Tulpenstraße 1A, die diesjährige Mitgliederversammlung mit folgender Tagesordnung statt:

1) Begrüßung

2) Ehrungen

3) Jahresbericht

4) Finanzbericht

5) Rechnungsprüfungsbericht

6) Aussprache zu 3.-5.

7) Entlastung von Vorstand und Kassier

8) Satzungsänderung

9) Verschiedenes

Zu Tagesordnungspunkt 8: Satzungsänderung,

In Absprache mit dem Finanzamt bitten wir die Mitglieder, folgende Änderung der Satzung zu beschließen:

  • 3 (Zweckbindung)

(1) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

[unverändert]

(2) Er ist parteipolitisch und konfessionell ungebunden.

[wie bisher Abs. 4, Satzanfang redaktionell geändert]

(3) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

[wie bisher Abs. 2 Satz 1]

(4) Die Tätigkeit der Mitglieder im Interesse des Vereins erfolgt grundsätzlich unentgeltlich. Der Vorstand kann jedoch im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten des Vereins für Tätigkeiten der Vereinsmitglieder im Interesse des Vereins eine Vergütung auf der Grundlage eines Dienst- oder sonstigen Vertrags bzw. die Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr. 26 Buchst. a EStG beschließen. Aufwendungen für Zwecke des Vereins werden in der nachgewiesenen Höhe erstattet. Im Übrigen erhalten die Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

[neu]

(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch un-verhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

[wie bisher Abs. 3]

  • 4 (Vermögensbindung)

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Karlsruhe und ist von dieser, die es unmittelbar und ausschließlich für die in § 2 Abs. 2 genannten Zwecke im Stadtteil Rüppurr zu verwenden hat.

[Einfügungen fett gedruckt]

Ich freue mich, Sie am 26. April persönlich begrüßen zu können.

Friedrich Lemmen

Vorsitzender

BG Rüppurr e. V.

Wir bieten Ihnen hier Informationen zu den Aktivitäten unseres Vereins, aber auch natürlich zu unserem schönen Ortsteil Rüppurr, wie dessen Geschichte und was ihn aktuell bewegt.

Suche!

Benutzeranmeldung